Schulinnenhof Markgrafenschule
Schulinnenhof

Markgrafenschule Emmendingen

Grund- und Realschule

die verbindet.

Seit März sind wieder Klassenfahrten erlaubt. Die 7d ergriff diese Chance sofort.


 

Die 7d auf dem Schulbauernhof

Das "Schlössle" - Die Unterkunft der 7d für eine Woche.

Das "Schlössle" - Die Unterkunft der 7d für eine Woche.

Eigentlich war diese Fahrt schon seit der fünften Klasse geplant. Eigentlich sollte sie schon letztes Jahr stattfinden und eigentlich war ein zweiwöchiger Aufenthalt vorgesehen. Eigentlich lag der Ausweichtermin in diesem Jahr auch noch im Verbotszeitraums. Aber innerhalb weniger Tage änderte sich alles. Der Verbotszeitraum wurde um zwei Wochen verkürzt und plötzlich war die lange ersehnte Fahrt der 7d auf den Schulbauernhof in Pfitzingen wieder möglich.

Nach drei hektischen Vorbereitungswochen ging es Ende April dann tatsächlich los und die 7d konnte frisch getestet ihre erste Klassenfahrt seit Beginn der Realschulzeit antreten. Das allein sorgte schon für Begeisterung.

Hochstimmung im Bus nach Pfitzingen

Hochstimmung im Bus nach Pfitzingen


"Herr Bürkle, wissen Sie, wenn die Axt auf das Holz trifft und es spaltet  - Das macht einen glücklich!"

Enis (Schüler 7d)

Alleine Traktorfahren - Ein Erlebnis für sich.

Alleine Traktorfahren - Ein Erlebnis für sich.

Bei bestem Wetter begann die Woche natürlich prächtig und viele Wünsche gingen direkt in Erfüllung. Selber Traktorfahren, Reiten, mit großen Äxten Holzspalten, ... .

Aber nicht nur das gab es auf dem Bauernhof: Alle mussten mit anpacken und natürlich gab es auch weniger spaßige Aufgaben zu erfüllen. Festgetrampelten Ziegenmist aus dem Stall kratzen zum Beispiel oder schubkarrenweise Kuhmist auf den Misthaufen fahren. All dies gehörte sicherlich nicht in die Kathegorie Traumjob.

Stallausmisten gehörte zu den weniger attraktiven Aufgaben.

Stallausmisten gehörte zu den weniger attraktiven Aufgaben.

14 Brote wurden im Holzofen gebacken.

14 Brote wurden im Holzofen gebacken.

Das alles aber erstickte nicht den Feuereifer, mit dem die gesamte Klasse die Woche über am Werk war. Dafür kassierte sie auch ausgiebig Lob vom Hofpersonal, das solch tatkräftige und interessierte Kinder nicht immer gewohnt ist.


"Eine Klasse, die sich so interessiert und bereitwillig auf die Arbeiten einlässt, das ist schon etwas besonderes."

Thomas Löhr (Hofleitung)

So vergingen die fünf Tage wie im Flug und als sich der Bus zur Rückfahrt am Freitag durch das Tor schob, waren nicht nur die Klasse, sondern auch das betreuende Hofpersonal traurig, dass die gemeinsame Zeit schon wieder vorbei war.

Jeder nahm in bestimmten Bereichen etwas für sich mit. Tolle Erlebnisse, neue Erkenntnisse und natürlich viel Interessantes über die Nahrungsmittelproduktion und die Tierhaltung auf einem richtigen Bauernhof.

Rückfahrt auf den Hof nach getaner Arbeit.

Rückfahrt auf den Hof nach getaner Arbeit.

Die Klasse 7d am Ende einer tollen Woche.

Die Klasse 7d am Ende einer tollen Woche.